Schon als Jugendlicher wollte ich etwas bewegen und mein Umfeld mitgestalten. Deshalb habe ich mich bereits während meiner Schulzeit in Halstenbek politisch engagiert. In die CDU bin ich eingetreten, weil hier die Politik nicht von Ideologien geleitet, sondern vom Menschen aus gesehen wird und Verantwortung auf allen Ebenen übernommen wird: Vor Ort, in Deutschland und in Europa.

Nach dem Abitur am Wolfgang-Borchert-Gymnasium in Halstenbek und dem Wehrdienst bei der Luftwaffe habe ich in Hamburg Jura studiert. Im Anschluss ging ich nach Südafrika, um einen internationalen Abschluss zu erwerben, aber auch um das Leben in einem ganz anderen Land kennen zu lernen. Südafrika war vor allem wegen des demokratischen Umbruchs unter Mandela interessant. Bis heute war dieser Aufenthalt eine Erfahrung, die meine politische Arbeit prägt. In Südafrika habe ich erlebt, was es bedeutet, wenn der Staat nicht für die Sicherheit seiner Bürger sorgen kann und Sicherheit zum Privileg wird, worunter besonders die Armen leiden. Eine solche Entwicklung dürfen wir in Deutschland nicht zulassen. Deshalb setze ich mich bis heute dafür ein, dass der Rechtsstaat die Menschen ausreichend vor Kriminalität schützt.

Zurück in Deutschland schloss ich meine Promotion im internationalen Handelsrecht ab und arbeitete in einer Hamburger Kanzlei. 2002 bekam ich die Möglichkeit in meiner Heimat, dem Kreis Pinneberg, für den Bundestag zu kandidieren. Als Spitzendkandidat der jungen Union wurde ich über die Landesliste in den Bundestag gewählt. Nach 2005 und 2009 wurde ich auch 2013 direkt in den Deutschen Bundestag gewählt. Die Schwerpunkte meiner Arbeit als Abgeordneter waren und sind der Kampf gegen unnötige Bürokratie, der Einsatz für solides Wirtschaften und natürlich die Innenpolitik. Mit Freude aber auch mit großem Respekt habe ich deshalb 2009 das Amt des Parlamentarischen Staatssekretärs angenommen, das ich derzeit ausübe.

Aber nicht nur politisch hat sich in annähernd 15 Jahren meiner Zeit im Bundestag einiges getan. Im Berliner Politikbetrieb habe ich auch meine Frau kennengelernt. Wir sind Eltern von zwei kleinen Töchtern.